Endlich wieder kräftig feiern!

Endlich, nach zwei Jahren Coronapause konnten wir wieder einen Abschluss feiern. Natürlich hatten wir auch unter Corona versucht, den Absolventen eine schöne Feier zu bescheren. Dennoch war es anders und alle sehnten sich nach der Freiheit, endlich wieder ohne Maske und mit allen zusammen zu feiern. In diesem Bericht erzählen wir Euch, was es an den Mottotagen, dem Chaostag und auf der Abschlussparty zu erleben gab.

Die Abschlussfeierlichkeiten starteten mit der Mottowoche, wo Kindheitshelden auf Mafioso trafen und VIPs auf dem roten Teppich eine Reise in die 80er und 90er Jahre machten. Die Abschlussschüler*innen hatten sich viel Mühe bei den Kostümen gegeben und für den Rest der Schülerschaft gab es viel zu sehen.

Darauf folgte bald der Chaostag, bei dem die Abschlussklassen die Macht über die Schule übernahmen und in einem zweistündigen Programm Schüler gegen Lehrer antreten ließen. Dazu gehörte das traditionelle Frühstück der Abschlussklassen für das Kollegium. Nach der feuchten Begrüßung mit Wasserpistolen und Wasserballons kletterte die Schulgemeinschaft durch einen Parcours aus Absperrband, um in der Aula einen guten Platz zu bekommen. Denn auf der Bühne gab es viel zu sehen: ein wortwörtliches Kräftemessen beim Tauziehen und Armdrücken zwischen Schülerschaft und dem Lehrkollegium, ein Schaumkusswettessen, bei dem kein Auge trocken und keine Nase schaumfrei blieb. Kulturelle Höhepunkte waren das Rap- und das Tanzbattle, bei dem auch die Schulleitung ihre besten Dancemoves zeigte und das Spiel im Videoformat, bei dem vier Lehrkräfte ihren Schülern Rede und Antwort stehen mussten, wenn sie nicht einen Cocktail aus Wurst- und Gurkenwasser mit Maggi oder Senf trinken wollten. Als großes Finale performten Schülerinnen und Abschlusslehrkräfte eine aufsehenerregende Modenschau in bunten Kostümen und mit bezaubernden Haarprachten.  Nicht nur, weil es für viele Klassen das erste Mal war, dass sie einen Chaostag erlebten, wird dieser Tag im Gedächtnis bleiben.

 

Am Abend der Zeugnisausgabe ging es dann noch einmal richtig zur Sache. Im "Wente 2.0" stand die Abschlussparty an. Knapp dreihundert (meist) schick gekleidete, (meist) junge Menschen feierten zu den von DJ Carsten Timmermeister aufgelegten Beats bis in die frühen Morgenstunden. Auch viele ehemalige Abschlussschüler feierten mit, wurde Ihnen doch die Abschlussparty in den letzten Jahren coronabedingt verwehrt. Nach dem Einzug der Absolventinnen und Absolventen in den Saal startete das Rahmenprogramm. Die Ehrungen der Preisträger des traditionellen Schüler- und Lehrerrankings moderierten Emily Rechtien und Sarah Kleine-König. Unter anderen wurde Illayda Özdemir für die auffälligste Lache und  Marinella Bargan für die schönste Handschrift geehrt. Bei den Lehrern gewann Nils Schäffer das Voting zum lustigsten Lehrer, während Schulleiter Marco Lammers zum strengsten Lehrer gewählt wurde. Nach beeindruckenden Abschlussreden der Klassensprecherinnen und Klassensprechern und rührenden Abschiedszenen auf der Bühne, bebte die Tanzfläche dann, bis die Beats verstummten.