Ratsschüler für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge aktiv

Für die Haus- und Straßensammlung des „Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.“ engagierten sich wieder Schülerinnen und Schüler der Ratsschule in besonderer Weise. Insgesamt waren 10 Gruppen in den Sammelbezirken von Melle unterwegs, um Spenden für den Volksbund zu sammeln, dessen Arbeit der Verständigung und der Erhaltung des Friedens dient. Mehrere hundert Euro konnten die Ratsschüler schließlich auf das Konto des Kreisverbandes überweisen. Landrätin Anna Kebschull würdigte das Engagement der Ratsschülerinnen und Ratsschüler mit einer Urkunde.

Der „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ betreut heute 832 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten mit etwa 2,7 Millionen Kriegstoten. Mehrere tausend ehrenamtliche und 567 hauptamtliche Mitarbeiter erfüllen heute die vielfältigen Aufgaben der Organisation. Nach der politischen Wende in Osteuropa nahm der Volksbund seine Arbeit auch in den Staaten des einstigen Ostblocks auf, wo im Zweiten Weltkrieg etwa drei Millionen deutsche Soldaten ums Leben kamen.

75 Jahre nach Kriegsende fragte der Volksbund: „Welche Bedeutung hat dieser Tag, hat das Ende des Zweiten Weltkriegs für uns heute?“ In Videostatements sagen Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland, was sie damit verbinden, was wir nicht vergessen und was wir für unsere Zukunft beachten sollten. 

Das Kriegsende am 8. Mai 1945 in Europa war für Millionen Menschen ein tiefer Einschnitt. Umso wichtiger ist die beständige Erinnerung daran.

Hier geht es zu den beeindruckenden Videobotschaften.

Einige der engagierten Ratschüler der Klasse 9b (v.l.n.r.): Elif Su Cevik, Yagmur Damla Coban, Nikos Partalidis und Philippe Nehm