Berghegger ehrt Ratsschüler für Sammlung

Eigentlich war Bürgermeister André Berghegger zur Ehrung der Ratsschüler gekommen, die für den Volksbund Kriegsgräberfürsorge an den Meller Haustüren gesammelt haben. Doch den größten Applaus beim Schulfest, das von rund 1100 Schülern, Eltern und Lehrern besucht wurde, erhielt Berghegger angesichts der aktuellen schulpolitischen Diskussion für seine lobenden Worte. „Gratulation zur Anmeldezahl von 96 Schülern im kommenden 5. Jahrgang. Die Ratsschule liegt mir sehr am Herzen.“

 

Zuvor hatte Lehrer Philip Cummins das Konzept der Friedenserziehung vorgestellt. Er hat bereits mit einer Schülergruppe die Kriegsgräber von Ysselsteyn in den Niederlanden besucht und wird diese Projektarbeit als Leiter fortsetzen.

Berghegger freute sich über den Einsatz für die Kriegsgräberfürsorge der 1200 Euro einbrachte und bedankte sich bei den Schülern der 8. Klassen mit Urkunden des Volksbundes. „Wir müssen den Jugendlichen die Schrecken des Krieges immer wieder deutlich machen, damit so etwas nie mehr geschehen kann“, so Berghegger, „darum ist es gut, dass ihr Jugendliche aus anderen Ländern bei diesen Begegnungsstätten trefft. Ich bin stolz auf diese Schüler und auf diese Schule“.