Ratsschüler sammeln 2288 Euro für Kriegsgräber

 

 

 

 

 

 

 

 

Für den Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge haben Ratsschüler 2288,75 Euro gesammelt. Christina Tiemann, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Melle, ehrte die Jugendlichen beim „Tag der offenen Tür“ der Schule im Städtischen Festsaal.

Sie lobte den Einsatz der Schüler aus den Klassen 9b und 10b und bedankte sich bei der Bevölkerung für die Spendenbereitschaft. Tiemann hob Jan Bockrath und Steffen Itzek hervor, die als erfolgreichstes Team 460,07 Euro sammelten. Weiter erinnerte Tiemann an die Gestaltung der Meller Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag durch die Ratsschüler im November. Schulleiter Ludger Jansen bat zur Übergabe der Urkunden seinen Vorgänger Joachim Riedel auf die Bühne, der über Jahre das Engagement der Schüler für den Volksbund unterstützt habe. Der Volksbund unterhält Kriegsgräberstätten und führt auch 69 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges noch immer Umbettungen durch.

Projektfahrt nach Auschwitz für Juni angekündigt

Im Geschichtsunterricht wurde die Sammlung pädagogisch vorbereitet und war ein Modul des Langzeitprojektes „Gegen das Vergessen“. Die meisten der Schüler nehmen auch am nächsten jahrgangübergreifenden Baustein teil. Wie Jansen ankündigte, reisen die Schüler im Juni mit ihren Lehrern für ein Wochenende nach Krakau. Zentrale Programmpunkte sind dort die Gedenkstätte Auschwitz und die zum Museum umgestaltete Fabrik des Judenretters Oskar Schindler.

 

Zum Titelbild:

Ein dickes Lob und Urkunden überbrachte den Ratsschülern die stellvertretende Bürgermeisterin Christina Tiemann(Mitte)

.Mit ihr freuen sich (v.l.) Jennifer Friedrichs, Sophie Golembek, Ludger Jansen, Jana Hoffmann, Niklas Koch, Fabian Licher, Joachim Riedel und Sabrina Plaumann.