"Unser Schulgelände soll schöner werden!"

Unter diesem Motto packten Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen in den letzten Schulwochen  richtig an - und die Ergebnisse können sich sehen lassen! Vielen Ratsschülern war es noch gelungen, kurzfristig einen Platz für ein freiwilliges Betriebspraktikum zu ergattern. Alle anderen kümmerten sich darum, den Wohlfühlfaktor auf dem Schulgelände  für alle zu erhöhen. Mehr Sitzgelegenheiten auf dem Schulhof und die Reaktivierung des Schulgartens waren zwei Vorschläge, zu denen sich erste Arbeitsgruppen bildeten und fortan täglich die nächsten Arbeitsschritte planten. Der Förderkreis der Ratsschule sagte sofort seine Unterstützung zu ermöglichte damit eine unbeschwerte Planung der Gruppen. "Die Tischtennisplatte sieht nicht mehr so schön aus - die Eingangssäulen und die Schulhofmauer könnten auch neue Farbe gebrauchen!" - mit diesem Satz war auch die Malergruppe geboren, die mit freundlicher Unterstützung des Gebäudemanagements geduldig zu Schleifpapier, Farbe und Pinseln griff. "In der ersten Woche wurden Pläne gemacht, Materialien besorgt, Skizzen erstellt und so weiter. Außerdem waren wir mit den Lehrern im Artenschutzhaus, und haben dort Vogelhäuser gebaut, die jetzt überall auf dem Schulgelände hängen", berichten Selina und Mohammed, die für die Dokumentation der Projektwochen zuständig waren. "Lest bitte weiter und schaut auch unsere Fotoshow an!"

Vogelhausbau

"Gärtner"

Die "Gärtner" unter der Leitung von Hischam haben zunächst die Muttererde des ehemaligen Kartoffelackers abgetragen, um auf dem schattigen und wasserarmen Gelände mit Hochbeeten einen neuen Anlauf zu nehmen. Um an den Hochbeeten gut  arbeiten zu können, wurden entsprechende Wege angelegt. Damit der Garten auch als grünes Klassenzimmer genutzt werden kann, wurden Bänke aus Paletten gebaut. Nachdem auch der alte Holzzaun mit einem Hochdruckreiniger vom Grünspan befreit wurde, erstrahlt der kleine Schulgarten nun in neuem Licht. Im kommenden Schuljahr wird sich eine AG darum kümmern, ihm weiteres Leben einzuhauchen.

"Bänker"

Ein schwieriges Projekt hatte sich die "Bänker" vorgenommen: eine Rundbank um den Baum auf dem vorderen Pausenhof wurde geplant und gebaut. "Das war gar nicht so einfach, weil so viele Winkel in verschiedenen Dimensionen berücksichtigt werden müssen", erzählt Vordenker Niels. Und so zog sich der Bau der Bank aus gutem Lärchenholz eine Weile hin. Pünktlich zum letzten Projekttag konnte dann aber auch auf dieser Bank platzgenommen werden. Auch die vorhandenen Bänke auf dem Pausenhof haben die "Bänker" repariert, ergänzt und aufgefrischt.

 

"Maler"

Die "Maler" haben sich mit viel Geduld der Optik auf dem vorderen Pausenbereich gewidmet. Die Säulen des Vordachs wurden gründlich geschliffen und grundiert. Nun erstrahlen sie in einheitlichem Ratsschule-Rot. Auch die Tischtennisplatten sehen nun, gesäubert, geschliffen und gefärbt fast wie neu aus. "Ein Anstrich reichte da nicht aus!" lacht Kevin, der mit seiner Gruppe immer wieder zum Himmel schielen musste: "Wir sind froh, dass das Wetter schließlich doch mitspielte!" Denn auch für die neue Grundierung der Schulhofmauer, welche dem Hof jetzt ein mediterranes Ambiente verleiht, musste es zumindest trocken bleiben. "Auch bei schlechtem Wetter waren wir nicht faul", bemerkt Alina, die sich an Schlechtwettertage mit ihrem Leuten kurzerhand  noch um die Lackierung der Bühnentreppe kümmerte.

 

"Es gab zwar schwierige Tage und leichte Tage, aber am Ende hat es allen gefallen. Und alle sind stolz auf die Ergebnisse," so das Fazit von Selina und Mohammed zu den Projektwochen. "Das können wir bestätigen," schmunzelt Lehrer Nils Schäffer, der  mit seinen Klassenlehrer-Kollegen und-Kolleginnen die Idee dazu hatte, den recht spontan entstandenen Freiraum zum "anders lernen" der Neuntklässler zu nutzen.

Fotoshow