1750 Besucher kamen zum Schautag

Der Jubel beim „Tag der offenen Tür“ war groß. Zur Eröffnung erinnerte Erster Stadtrat Andreas Dreier an die wochenlange Diskussion im März zum Standorttausch. „Diese Zeit hat die Schulgemeinschaft sicher zusammengeschweißt“, erklärte Dreier.

Die Besucher schlenderten am Freitag durch die Ratsschule, informierten sich über Ergebnisse der Projektwoche und das Schulkonzept. Mehr im Bericht mit großer Bildergalerie.

 

Die Zusammenführung aller Ratsschüler an einen Strandort ist längst beschlossen. Doch noch immer bewegt das Thema Schultausch. Rektor Ludger Jansen bedankte sich „bei allen Eltern, Lehrern und Schülern, die sich eingesetzt haben“.

Für die Stadt Melle versprach Andreas Dreier „vollen Einsatz“, um den Umzug bis Ende der Sommerferien zu realisieren, auch wenn es sich dabei um einen „sehr ambitionierten Zeitplan“ handele.

Im Anschluss weihten Dreier und Jansen die neue „Lerninsel“ am Wallgarten ein. Die Idee dazu hatte der frühere Unternehmer Johannes Rahe mit seiner „Ursachenstiftung“, die besonders Jungen für das Handwerk begeistern möchte. In dieser „GenerationenWerkstatt“ wurden während der Projektwoche Schüler von einem Mitarbeiter des Gesmolder Traditionsbetriebes „Ronne der Maler“ angeleitet. Das fabelhafte Ergebnis präsentierten sie der Schulöffentlichkeit beim „Tag der offenen Tür“.

Noch fanden die meisten Projekte am Schürenkamp statt. Übwerwältigt vom Zuspruch war die Gruppe um Lehrerin Ulrike Knickrehm. Sie mixte frische Obst- und Joghurtgetränke und war schon um 17 Uhr ausverkauft.

Eher wie im Klimahaus Bremerhaven statt an einer Meller Schule fühlten sich die Besucher in Raum 003. Lehrer Jürgen Höcker und Referendarin Angelina Steinkamp gestalteten mit zwanzig Schülern den Klassenraum eine Woche lang zum tropischen Regenwald um. Und das mehrdimensional mit eindrucksvoller Hör-, Fühl und Farbkulisse.

Es war auch ein Tag der Wiedersehensfreude mit ehemaligen Lehrern der Ratsschule. So besuchten uns Katja Schippers, Gudrun Hummel, Steffi Grautmann und Alexander Gömann. Stammgäste bei Veranstaltungen sind der langjährige Schulleiter Theo Neteler mit seiner Frau Ingeborg, die ebenfalls an der Ratsschule unterrichtete. Gleich mehrere Schülerinnen aus der 6. Klasse stürzten auf Lehrerin Eva Heitmann zu: „Wir vermissen Sie!“ Heitmann unterrichtet jetzt an der Grundschule in ihrem Wohnort Holdorf.

Neben den Projekten in den Klassen- und Fachräumen erhielten besonders die vielen Tanz, Gesang- und Theatervorführungen Applaus. Im Dauereinsatz waren die Poetry-Slamer um Lehrerin Marietta Vortkamp und Slam-Master Peter Küstermann aus Minden. Bei dem Wettbewerb siegte in der ersten Runde Axaer Kerimov (8b), die zweite Runde entschied Dominik Proch (8c) mit dem Text „Ein ganz normaler Morgen“ für sich. Die Jury war prominent besetzt. Zu ihr gehörten die Repräsentantin der Kreissparkasse, Astrid Boskamp, Birgit Grevenkämper aus dem Förderkreis-Vorstand und Erster Stadtrat Andreas Dreier. „Für mich war es eine Bereicherung in der Jury mitwirken zu dürfen und hat sehr viel Spaß gemacht“, meinte Dreier zu Vortkamp. Sein Interesse für Poetry-Slam sei „definitiv geweckt worden“.

Für Schoko-Gourmet.Atmosphäre sorgten im Café Maria Mattick und Alexandra Adler. Sie präsentierten leckere Schokokuchen und Pralinenspezialitäten. Den Maßstab haben sie nach dem Besuch des Schokoladenmuseums in Köln weit oben angesetzt – und die Besucher am Freitag in der Ratsschule nicht enttäuscht. Pikantes grillte der Förderkreis. Und spendierte wieder einen von zwei Pferden gezogenen Planwagen, der alle Interessierten zwischen den Standorten Schürenkamp und Wallgarten im Pendelverkehr chauffierte.