„Ich wünsche Euch, dass Ihr den Glauben findet.“

In der Kirche St. Matthäus begannen am Freitag die Verabschiedungsfeiern für unsere Absolventen. Durch den ökumenischen Gottesdienst führten Kaplan Helmut Schumacher (l.) und Superintendent Wolfgang Loos. Traditionell sammelt die Ratsschule bei ihren Gottesdiensten für das Hilfswerk „Open Doors“. Die Besucher spendeten wieder gerne und großzügig. So kamen 194,53 Euro für verfolgte Christen zusammen. Mehr dazu im Bericht mit Bildergalerie.

 

Musikalisch gab es eine Premiere. Der Jungbläserchor der Gemeinden Paulus und St. Petri unter der Leitung von Ursula-Maria Busch gestaltete den Gottesdienst mit. Thema des Tages, das Kaplan Schumacher mit einigen Ratsschülern erarbeitet hatte, war „Zeit“. Im Wechsel mit der Lesung der Schöpfungsgeschichte stellten die Absolventen dar, was sie von der Geburt bis heute erlebt haben.

In seiner Ansprache berichtete Kaplan Schumacher von der Begegnung mit einer Krankenhausseelsorgerin. „An Gott konnte ich immer glauben. Und es war immer alles gut“, habe die Dame gesagt. So gab Schumacher den Ratsschülern mit auf den Weg: „Ich wünsche Euch, dass Ihr den Glauben findet.“

Stellvertretend für die Eltern sprach Christian Stöppelmann ein Gebet. Am Klavier überzeugte Solistin Nicole Schäfer (10d). Fabian Licher stellte die Arbeit der Hilfsorganisation „Open Doors“ vor, die weltweit verfolgte Christen unterstützt: Mit Seelsorge und Bibeln. Beim Spendenaufruf sagte Fabian, dass es für Christen in Nordkorea oder muslimisch geprägten Regionen etwas viel Wichtigeres als finanzielle Unterstützung gibt, nämlich Gebete. „Die kosten kein Geld – nur etwas Zeit. Jeder von Euch kann noch heute für sie beten.“

Auch die ZDF-Sendung „heute“ berichtete über „Open Doors“:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2063498/Weltweit-immer-mehr-verfolgte-Christen#/beitrag/video/2063498/Weltweit-immer-mehr-verfolgte-Christen