„Romantik pur“ in Paris

Die Teilnahme am Französischunterricht lohnt sich. Jedes zweite Jahr fährt eine jahrgangsübergreifende Schülergruppe nach Paris – und kann die erlernte Sprache vor Ort ausprobieren. Mehr im Bericht von Luca Strignano (10a) mit vielen Fotos.

Insgesamt reisten 42 Schüler und vier Begleiterinnen mit. Vom 15. - 18. September genossen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Untergebracht waren wir in einem Ibis-Hotel am Stadtrand und nahmen jeden Morgen ein typisch französisches Frühstück mit Croissant und Baguette zu uns. Am Ankunftsabend besuchten wir Montmartre, dem Place du Tertre (Malerplatz) und der Kirche Sacré-Cœur, die im Sonnenuntergang rosefarbig leuchtete. Romantik pur in der „Stadt der Liebe“. Besonders bewunderten wir den Fußballartisten „Iya“, der allerlei Kunststücke mit seinem Fußball vorführte. Der Blick auf den beleuchteten Eiffelturm stimmte uns auf die Stadtrundfahrt am Dienstag ein. Wir bestaunten den Triumphbogen und schlenderten in Kleingruppen die Champs-Élysées entlang. Die Mädchen, und auch die Begleiterinnen, waren von den „Sixpack“-Models bei Abercrombie & Fitch offenbar fasziniert - gerne ließen sie sich mit ihnen fotografieren.

Am Abend fuhren wir in 38 Sekunden die 56 Stockwerke auf den Montparnasse-Turm (210 Meter), von dort war der Blick auf die erleuchtete Stadt unbeschreiblich.

Am nächsten Tag ging es zu Fuß 668 Stufen auf den Eiffelturm. Einige marschierten nach nebenan ins Völkerkundliche Museum von Quai Branly. Von der vielen Lauferei ermüdet - unsere Lehrerin Marieke Bruhn war mit einigen sogar noch in der Kirche Notre Dame und im Jardin des Plantes - genossen wir unser Drei-Gänge-Menü in der Rue de Rivoli, gleich neben dem Louvre.

Am 18. September ging es dann wieder Richtung Melle, aber viele wissen jetzt schon: „Wir kommen wieder.“

 

Bild 10.jpg Bild 2.jpg Bild 3.jpg

Bild 4.jpg Bild 5.jpg Bild 6.jpg

Bild 7.jpg Bild 8.jpg Bild 9.jpg

Bild1.jpg