Drei Schwestern an der Ratsschule 2

Drei Asplan-Schwestern besuchen die Ratsschule. Lena (9c), Marie (6a) und Paula (5c) sehen sich im Schulalltag aber kaum. Dennoch fühlen sie sich an Melles größter Oberschule wohl. Waldemar Herr (8c) hat mit den Mädchen gesprochen.

 

In der Schule begegnet Ihr euch kaum. Stört euch das?

Lena: Manchmal schon. Auch, weil wir an den Nachmittagen viel im Sportverein unterwegs sind. Für unsere Mutter wäre das mit einem Standort wirklich praktischer, wenn sie uns mal nach der Schule abholt (Lena lacht). Aber bald gibt es ja nur noch zwei Standorte

 

Seit August besucht Paula die 5. Klasse. Hast Du schnell Freunde gefunden?

Paula: Ja, mit den neuen Freunden hat das ganz schnell geklappt. Wir machen in den Pausen viele Spiele und laden uns auch schon zu Kindergeburtstagen ein.

 

Die Schulhöfe am Wallgarten und am Schürenkamp sollen attraktiver werden.

Lena: Wir brauchen draußen mehr Sitzgelegenheiten.

Paula: Mehr Überdachungen wären toll.

 

Marie, du bist jetzt als Sechstklässlerin im Kurssystem. Wie läuft es für Dich?

Marie: Es läuft prima. Ich nehme in Englisch und Mathematik am Unterricht im „E“-Kurs teil („E“ steht für „Erweiterte Anforderungen“, die Red.).

 

Was hältst Du davon, dass an der Ratsschule ab der 6. Klasse nach Leistungsstärke in Kurse eingeteilt wird?

Marie: Es ist besser, weil wir sonst den Stoff wiederholen müssen, den manche Schüler nicht verstehen. Für die Könner ist das schnell langweilig.

 

Schon im fünften Jahr besucht Lena die Ratsschule. Du hast hier einiges erlebt...

Lena: Besonders gefallen mir die Projektwochen und das Angebot für Studienfahrten. Nach Paris durfte ich mit und vor ein paar Monaten war ich beim Austausch in Manchester dabei. Da haben wir in England noch Städte wie Liverpool, London und Chester besichtigt. Bei den Gastfamilien mussten wir Englisch reden. Das hat mir für’s Verstehen der Sprache auf jeden Fall einiges gebracht.