Förderkreis: Viele neue Mitglieder

Erst der Werbeblock des Förderkreises, dann der Elternabend für die neuen 5. Klassen. Das ist die seit Jahren bewährte „Willkommenskultur“ an der Ratsschule. Vorsitzender Alfred Komesker stellte das Konzept des Förderkreises vor. Ob im Plenum oder an den Stehtischen beim Bratwurstverzehr: Aufnahmeanträge hatte Komesker immer ein der Hand.

 

Den Weg bereitete Schulleiter Ludger Jansen. Schon in der Begrüßung stellte er die engagierte Arbeit der Förderer der Ratsschule vor. Alfred Komesker wies auf einzelne Projekt hin und ermunterte die Lehrer, immer wieder Förderanträge zum stellen. Da der Schulträger längst nicht alle Notwendigkeiten erfüllt, ist ein Förderkreis umso wichtiger.

Auch eine Tradition: Jede 5. Klasse erhält eine hochwertige Spielekiste zur Pausengestaltung. Die nahmen die Klassenlehrerinnen Katharina Strob und Nina Retemeier entgegen. Einige Schüler probierten sie gleich aus, als die Eltern zur Wahl des Klassenvorstandes in die Räume verschwanden. Betreut wurden die „Neulinge“ dann von ihren Paten, die sie von vielen Begegnungen in den ersten Wochen an der Ratsschule längst kannten.

Zuvor hatte Komesker sein gesamtes Vorstandsteam am Grillstand eingespannt. Dort kümmerten sich Petra Ronne (Schriftführerin), Benedikt Osterheider (2. Vorsitzender) und Kassenwart Rolf Selent darum, dass die Wurst „gut durch“ aber nicht verbrutzelt bei Eltern, Schülern und Lehrern ankam.

Auch wenn er selbst kaum Zeit für eine gepflegte Bratwurst hatte, war Komesker sehr zufrieden. Er konnte etliche neue Mitglieder begrüßen. Die bekamen als Geschenk für ihre Kinder eine Brotdose mit dem Logo des Förderkreises mit auf den Weg.