Eine Woche „Betriebswirtschaft pur“

Auch Bürgermeister Reinhard Scholz war die Begeisterung anzusehen. Bei einem „Messeabend“ präsentierten 25 Ratsschüler ihre Ergebnisse des Wirtschaftsplanspiels „Investor“. Dabei ging es um die Entwicklung von Rasenmähern mit WLAN-Modul, Solarzellen oder Regensensor. „Es war eine tolle Woche“, blickte Spielleiter Wolf Hartmann-Riebe zurück, „die Schüler haben sich gegenseitig angefeuert und Situationen wie Tarifverhandlungen, Streiks ihrer Mitarbeiter oder andere Entwicklungen wunderbar gemeistert“.

Veranstalter ist der „Industrielle Arbeitgeberverband“, für den Hartmann-Riebe schon mehrfach die Ratsschule besuchte. „Gerade an der Ratsschule Melle fühle ich mich sehr wohl“, meinte er am Messeabend. Dort präsentierten sich fünf konkurrierende Unternehmen mit je fünf Schülern, die ihre Namen selbst wählen konnten: „Green-cut AG“, „e-cut“, „Lawnmover“, „Green Meadow“ und „Green Power“.

Für eine Produktoffensive vor Publikum hatten sich die Ratsschüler fein gemacht, wie es sich für Vorstände einer Aktiengesellschaft gehört. Die souveräne PR-Frau aus der Klasse R10d stand nun in Kostüm und hochhackigen Schuhe vor Eltern, Lehrern, Mitschülern und dem Bürgermeister. Der Vorstandsvorsitzende aus der Klasse R10a hatte sich zum schwarzen Anzug einen Schlips gebunden.

 

Schmunzeln über Mini-Bar und Spende für Greenpeace

Lacher für Innovationen waren inkusive: Ein mit Sensoren gesteuerter Mäher macht es möglich, dass der Hausherr auf der Terrasse liegt während der Rasen gestutzt wird. Auf Knopfdruck rollt das Gerät zur Matratze und öffnet eine Mini-Bar mit gekühlten Drinks. Ebenso unterhaltsam waren die Werbespots, die jede Gruppe gedreht hatte. Schmunzeln musste so mancher Besucher bei der Versicherung der politischen Korrektheit von „Green Power“. Die Firma verkündete brav: „Bei uns gibt es keine Kinderarbeit, unsere Motoren werden mit Solarstrom betrieben und wir haben eine Spende für Greenpeace gemacht“.

Nach den Vorstellungen stimmten die Besucher ab und der Spielleiter zählte die vergebenen Punkte aus. „Green Power“, bestehend aus Schülern der R10a, setzte sich durch. Zu diesem Unternehmensvorstand gehören: „Felix Wiesner, Lisa Barkmeyer, Aysegül Azattemür, Jan Depenbrock und Marvin Kruse.

 

Unterstützung von Meller Unternehmen

„Für die Teilnehmer gab es nach der sechsten Stunde keine Klingel“, sagte der stellvertretende Schulleiter Johannes Kollwitz, „einige blieben in der Spielwoche bis zu zehn Stunden am Tag im Schulgebäude. Schließlich waren sie ab Montag nicht mehr Schüler, sondern Jungunternehmer“. Kollwitz dankte besonders den Firmen Schomäcker, Starcke und Teledoor, die das Planspiel ebenso wie die Agentur für Arbeit finanziell unterstützten, Referenten zur Fachvorträgen in die Schülergruppen schickten oder bei Betriebsbesichtigungen ihr Unternehmen präsentierten.

 

Außergewöhnliche Partnerschaft mit der Ratsschule

Weiter lobte Kollwitz die seit vielen Jahren herausragende Zusammenarbeit mit dem „Industriellen Arbeitgeberverband Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim“. Der wurde beim Messeabend in der Ratsschule von der Jana Billigmann. „Wir brauchen Nachwuchskräfte“, erklärte die Juristin. Auf ein späteres Berufsleben würde die Simulation „Investor“ exzellent vorbereiten, an der Ratsschule seit über einem Jahrzehnt in Folge für die 10. Klassen. Eine Partnerschaft über einen so langen Zeitraum sei nicht selbstverständlich, so Billigmann. Das habe die Ratsschule der jährlichen Vorbereitung und auch Hartnäckigkeit von Johannes Kollwitz, der zugleich Fachleiter Wirtschaft ist, zu verdanken. Ein Termin für „Investor“ im Herbst 2015 an der Ratsschule steht jedenfalls schon fest.

  • A_Titelbild
  • IMG_6212
  • IMG_6216

  • IMG_6218
  • IMG_6222
  • IMG_6234

  • IMG_6243
  • IMG_6268
  • IMG_6277

  • IMG_6296
  • IMG_6301
  • IMG_6310

  • IMG_6313
  • IMG_6315
  • IMG_6318

  • IMG_6324
  • IMG_6336
  • IMG_6337

  • IMG_6340
  • IMG_6345

Simple Image Gallery Extended