„Ich kann hier gut lernen“

Pia-Katharina Rahe (6b) und ihr Bruder Lennard (8c) besuchen die Ratsschule. Großvater Johannes Rahe war 26 Jahre lang als Unternehmer erfolgreich. Er unterstützt mit der von ihm gegründeten „Ursachenstiftung“ jetzt auch die Ratsschule. Zuvor hatte Rahe das Projekt an der Realschule Eversburg, der IGS Osnabrück und im Emsland etabliert. Mehr dazu im Interview.

 

Herr Rahe, was leisten Sie mit der Stiftung?

Wir fördern besonders Jungen, die ab der 8. Klasse oft hinter die Mädchen zurückfallen. Sie sollen von unseren „Generationenwerkstätten“ profitieren. Die Stiftung wird von Wissenschaftlern und Handwerksbetrieben unterstützt. „Un-Ruheständler“ arbeiten mit den Jugendlichen an einem konkreten Projekt in Schule oder Betrieb. Das alles etwa einmal in der Woche über einen vereinbarten Zeitraum.

 

Wie setzen Sie das an der Ratsschule um?

Für die Schulen sind jeweils drei Projekte ideal. An der Oberschule ist der Malerfachbetrieb Ronne aus Gesmold als Erster dabei, weitere werden folgen. Ronne schickt aus der erfahrenen Generation einen früheren Mitarbeiter, der mit Achtklässlern eine Lerninsel am Standort Wallgarten gestaltet.

 

Pia-Katharina, wie gefällt es Dir an der Ratsschule?

In unserer Klasse gibt es ein tolles Miteinander. Wir helfen uns gegenseitig und ich komme mit allen Lehrern ziemlich gut klar.Die Einteilung in Kurse finde ich gut, weil leistungsstarke Schüler schneller sind. Sonst sitzt man rum und wartet, wenn andere den Stoff nicht verstehen. Wir haben hier ja Schüler mit Empfehlung für Hauptschule, Realschule und Gymnasium.

 

Lennard, Du warst an der Oberschule von Anfang an dabei – und hast viel erlebt. Ich kann im Kurssystem gut lernen. Beim England-Austausch nach Manchester durfte ich schon mitfahren, da hätte nur der Ausflug nach London etwas länger sein können. Großartig ist die jährliche Ski-Freizeit. Als Anfänger bin ich am letzten Tag die schwere „Schwarze Piste“ schon gut runtergekommen.